Weintrauben und Kiwipflanzen stutzen.


Die Trauben- und Kiwipflanze sind beide Schlingpflanzen, die gestutzt und angebunden werden müssen, um immer Früchte tragen zu können. Das Stutzen der Trauben- und Kiwipflanzen geschieht während der Ruhephase der Pflanzen (zwischen Anfang November und Ende December).
Es gibt mehrere Möglichkeiten des Anbindens: Entlang einer Pergola, entlang Drähten oder an einen Pfahl.
Sorgen Sie dafür, dass bei allen der o.g. Möglichkeiten (unabhängig des Gestells) Zweige gebildet werden, denn diese sind die Hauptäder der Pflanzen.
Die Seitenzweige des Gestells schneiden wir zurück auf zwei oder drei Augen.


Diese schlagen im Frühling aus. Aus den Blattachseln der ersten Blätter von diesen Ausläufern wachsen Blütentrauben und später die Trauben oder Kiwifrüchte. Es ist möglich, dass einige Triebe ohne Blüten und Früchte ausschlagen. Bei der Traube müssen diese Triebe im Laufe des Jahres entfernt werden: alle 10 cm. einen Ausläufer, nicht mehr. Bei beiden Pflanzen muss alles was zu viel ist im Sommer gestutzt werden, so dass die Früchte mehr Sonne kriegen. Lassen Sie die Ausläufer mit Früchten so lange wie möglich heranwachsen, weil diese für die Nahrung der Trauben und Kiwifrüchte sorgen.

Anbau entlang einer Pergola.

               Vor dem Stutzen..................................Nach dem Stutzen



Anbau entlang Drähten oder einer Wand..

       Vor dem Stutzen..................................Nach dem Stutzen



Bei dem Stamm mit ein oder zwei mehrjährigen Seitenzweigen werden die Ausläufer jedes Jahr auf zwei oder drei Augen gestutzt. Im Frühling wachsen hieraus die neuen Zweige, an die die Trauben wachsen. Die mehrjährigen Zweige sind gut frostbeständig und haben eine größere Reserve aufgebaut.

Es ist möglich, dass einige Triebe ohne Blüten und Früchte ausschlagen. Diese müssen im Laufe des Jahres entfernt werden.

Anbau an Pfäle.
               
               Vor dem Stutzen..................................Nach dem Stutzen

Stutzen Sie nie bei mäßigem oder strengem Frost!

In der angegebenen Stutzperiode befindet sich die Traubenpflanze in einer Ruhephase, was bedeutet, dass der Saftstrom in allen lebendigen Teilen der Pflanze minimal ist. Falls Sie zu spät stutzen, können die Pflanzen anfangen zu bluten und können sie eingehen.

Falls die Pflanze noch nicht vollständig herangewachsen ist, lassen Sie am besten nicht zu viele Trauben heranreifen: Hierdurch schwächt die Pflanze ab und bleiben die Früchte zu klein.

Geben Sie die Trauben- und Kiwipflanzen jeden Winter eine Kalkdünung.